Plasmid-Sammlungen

Die Plasmidsammlung erlaubt das Archivieren von Plasmiden und ihren Wirtsst?mmen.
Das Programm geht davon aus, da? die Sammlung in Einfrierk?stchen zu 10x10 (Plasmid Coll. 10x10 in englisch und eine deutschsprachige Version) oder 8x8 (Plasmid Collection 8x8) gelagert wird. Die englischsprachige Beschreibung enth?lt Bildschirmdarstellungen des Programms.

Tips zum Gebrauch

Zur Eingabe neuer St?mme wird die entsprechende Position in der Kastendarstellung angeklickt. Ist die Position schon besetzt, werden die Daten des gelagerten Stammes angezeigt.

Bei der Eingabe der Stammbeschreibung werden die plasmidcodierten Gene aus einer selbsterstellten Genliste durch Anklicken kombiniert, w?hrend Genallele des Wirtsstammes beim untransformierten Stamm (der ja meist in derselben Sammlung gelagert ist) ins Kommentarfeld eingegeben werden sollten. St?mme ohne Plasmid werden automatisch in ein Rollmenu aufgenommen, aus dem sie f?r die Eingabe "Wirtsstamm" gew?hlt werden k?nnen. Ausgangsplasmid und einkloniertes Fragment werden entweder ?ber die Eingabe der jeweiligen Position in der Sammlung, durch W?hlen aus einem Suchergebnisfeld oder durch direktes Eintippen eingegeben, in den ersten beiden F?llen ist sp?ter ein "Rangieren" zu den Elternplasmiden (und zur?ck) m?glich (analog kann zum untransformierten Wirtsstamm und zur?ck geschaltet werden). In Textfeldern k?nnen alternative Namen f?r den Stamm, die Herkunft und beliebiger anderer Text f?r jeden Stamm eingegeben werden. Wenn eine RE-Karte als PICT- oder MacPaint-Datei zur Verf?gung steht, kann ?ber ein automatisch erzeugtes Alias eine Verbindung dazu hergestellt werden und die Karte eingeblendet werden. Die Alias-Dateien werden in einem Ordner gesammelt, der Wechsel des Ordners wird mit dem Knopf "Neuer Aliasordner" eingegeben. Wenn im Stapel "Plasmid-Maker" eine Beschreibung (Gene und/oder RE-Stellen) des jeweiligen Plasmids vorliegt, kann zu diesen Daten gewechselt werden.
Zu jedem Gen kann Zusatzinformation (codiertes Enzym, Mutantenph?notyp...) gespeichert werden, ebenso zu jedem Kasten, n?tzlich, wenn mehrere Forscher ihre Sammlungen gemeinsam verwalten oder wenn K?sten f?r ein bestimmtes Projekten reserviert sind).
Die St?mme k?nnen innerhalb der Sammlung (es ist meist schneller, einen ?hnlichen Stamm zu kopieren und die Unterschiede zu ?ndern als alle Daten von Grund auf neu einzugeben) und zwischen verschiedenen Sammlungen kopiert werden.
Plasmide k?nnen in der Sammlung nach verschiedenen Kriterien (Name, Kommentar, Wirtsstamm, Gene und Allele) gesucht werden. Auch zur Zusammenstellung von Ausz?gen aus der Plasmidsammlung lassen sich St?mme suchen, in Ergebnislisten zusammenzustellen, durch L?schen und Zukopieren von St?mmen bearbeiten und ihre Beschreibungen als Datei zu exportieren (z.B. f?r Diplom- und Doktorarbeiten, PublikationenŠ). Achtung: Die Genbezeichnungen m?ssen korrekterweise kursiv gesetzt werden.


[To our home page][Back to the archive]

Last edited: January 22, 1996 by KaiFr